MENÜ

Julia Weigl arbeitet an den Schnittstellen der Künste. An der LMU München studierte sie Literaturwissenschaften, an der HFF München und der Bayerischen Theaterakademie August Everding Theater-, Film- und Fernsehkritik.

Durch Studien- sowie Praxisaufenthalte an der University of Oxford und der New York University konnte sie ihre Erfahrung im Bereich Kulturvermittlung vertiefen. Seit 2014 arbeitet sie als freie Journalistin, Autorin, Übersetzerin und Moderatorin. Von 2018-2019 leitete sie die Presseabteilung bei DOK Leipzig. Seit 2015 arbeitet sie beim FILMFEST MÜNCHEN und kuratiert dort seit 2019 das internationale Filmprogramm mit Schwerpunkt auf dem englischsprachigen Raum, American Indies, Skandinavien und internationale TV-Serien.

Das alles und noch viel mehr war mehr als genug, um Frau Weigl für unsere Gestaltungs- und Wirtschaftsschüler*innen am 03. Mai 2022 einzuladen!

Unser Schirmherr mit Melonenhut – Harald Lesch in der MOS

In der Corona-Zeit hat uns unser Schirmherr Prof. Dr. Lesch über Zoom Mut gemacht und uns aufgeklärt, aber jetzt endlich auch wieder in Präsenz. Er ging virtuos durch die Themen: Religion, Klima, Pandemie, Politik und natürlich Wissenschaft, Herr Lesch hatte immer plausible Antworten bereit.

Passend zu seinem Plädoyer weniger Energie zu verbrauchen, funktionierte die Technik auch nicht und Herr Lesch hat ohne Mikrofon die Fragen beantwortet, was der gesamten Diskussionsrunde, obwohl mit mehr als 100 Teilnehmer* innen, fast schon eine private und andächtige Atmosphäre gab.

Zum Abschluss erhielt Herr Lesch als Dank einen blauen Melonenhut, den er sich bei seinem Präsenzbesuch „gewünscht“ hatte.

Paris – l´amour et les artes

Nachdem Sophia bereits mit ihrer Französisch-Gruppe den Schulaustausch in Paris realisierte und den Weg ebnete, wagten wir vom 07. – 11. April 2022 mit über 60 Schüler*innen ebenfalls in die „Stadt der Liebe“ zu fahren.

Natürlich gab es einen Vorwand für die Reise für die Gestalter*innen: die Museen. Nicht nur die Klassiker Louvre, d´Orsay und Co. wurden pflichtgemäß abgeklappert, sondern auch zeitgenössische Juwelen wie die Pinault Collection wurden bewundert (oder analysiert oder ertragen, je nach Präferenz und Perspektive).

Die abendlichen Picknicks kamen auch nicht zur kurz, vor dem Sacre Coeur, an der Seine, am Eifelturm haben wir die noch kühle Abendluft genossen. Es ist schön, wieder unterwegs zu sein.

Loel Zwecker und „Vom Anfang bis Heute“

Achtung „Vetternwirtschaft“! Er ist nicht nur der Bruder unserer Tean aus dem Schulbüro, er ist auch der „Best Buddy“ vom Schulleiter Carl. Wieso er aber am 05. April 2022 zum zweiten Mal von der Projektgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eingeladen war, hat damit nichts zu tun.

Es ist sein breites historisches Wissen und vor allem seine Kompetenz, diese mit der Gengenwart für junge Menschen erfahrbar und verständlich zu machen. Er las aus seinem Buch „Vom Anfang bis heute“, aus dem Kapitel „Was haben Mahatma Gandhi, Che Guevara und Bob Marley gemeinsam?“, um die Geschichte des Rassismus und dessen Bekämpfung zu thematisieren.

Was ist der MOS World Day?

In Vor-Corona-Zeiten hatten wir ihn jährlich veranstaltet: eine Party (man traut sich kaum mehr das Wort in den Mund zu nehmen), um unsere Verschiedenheit und Gemeinschaft zu feiern.

In diesem Jahr wagten wir wieder unseren Zusammenhalt, gelebte Toleranz und kulturelle Vielfalt zu feiern. Es gab ein Internationales Büfett, Iva und Pelagea – unsere zwei Ukrainischen Schülerinnen, die in Kiew aufgewachsen sind – erzählten uns aus ihrer Heimat und es wurde Live-Musik gespielt.

Podiumsdiskussion während der Ausstellung „Floating Pieces“: Dürfen Flüsse vor Gericht? Eine Expedition in die Zukunft
Mit Hans Leo Bader und Claus Biegert

Wenn wir Schaden erleiden, steht uns allen die Gerichtsbarkeit zur Verfügung. Als im beginnenden 20. Jahrhundert die ersten Firmen in den USA an Umfang und Kapital zunahmen und Handlungsfreiheit beanspruchten, wurden sie per Gesetz kurzerhand zu juristischen Personen erklärt. Damit leben wir seitdem, ohne es je in Zweifel zu ziehen. 1972 meldete sich in Kalifornien ein Jurist zu Wort und zog es in Zweifel: Christopher Stone. Warum dürfen Bäume nicht klagen? Oder Berge, Flüsse, Seen?, fragte er.

Inzwischen leben wir im Jahr 2022 und fragen erneut: Ja, warum nicht? Laßt uns die Mitwelt ins Grundgesetz aufnehmen! Wir brauchen die Natur, also braucht die Natur auch eigene Rechte!

Unter dem Titel FLOATING PIECES hat der Fachbereich Gestaltung in der Mohr Villa ausgestellt.

Die Schüler*innen des Fachbereichs Gestaltung der Montessori Fachoberschule haben zum Thema Wasser spannende Sichtweisen und visuelle Lösungen gefunden, die es im Rahmen einer Ausstellung im Gewölbesaal der Mohr Villa in Freimann zu bestaunen gab.

Unter klassischen Medien wie Malerei, Zeichnung und Fotografie fanden sich auch Drucktechniken wie Siebdruck und Tiefdruck Verfahren als auch installative Arbeiten und Performances wieder.

Der Erlös der Spenden und der Verkäufe der Arbeiten der Schüler*innen wird unserer Partnerschule, die Kamelschule, bei Zeltschule e.V. gespendet.

Unser Austausch mit dem Lycée Albert de Mun / Paris

Durch unsere Austauschfahrt nach Paris vom 18. – 22. März 2022 konnten wir den 5. Austausch in Folge erfolgreich abschließen. Unsere Partnergruppe aus Paris hatten wir schon Anfang Februar bei uns zu Gast.

Sprachlich und interkulturell war es eine tolle Erfahrung: sich Kennenlernen und miteinander sprechen, gemeinsam über französische Kultur und Geschichte lernen und Vergleiche mit der eigenen Landesgeschichte und kulturellen Besonderheiten anstellen, französisches Essen genießen und viele kleine Beobachtungen im Alltag machen und durch Gespräche reflektieren.

Unseren Projekttitel „Von der Monarchie zur Republik! Geschichtsbewusstsein fördern durch Vergleichen der französischen und bayerischen Geschichte“ setzten wir folgendermaßen um:

Es gab drei Exkursionen in München im Vorfeld, mit französischsprachiger Führung, nämlich zum NS-Dokuzentrum, zur KZ-Gedenkstätte Dachau und zur Denkstätte Weiße Rose.

In Paris ging es vornehmlich um die wichtigsten Stationen der französischen Geschichte, eingeordnet und erklärt am Beispiel wichtiger Sehenswürdigkeiten von Schüler*innen. Es gab einen vergleichenden Stadtrundgang, wobei die Monarchie und Revolution in Frankreich thematisiert wurden; der Besuch des Schlosses von Versailles verdeutlichte die Strahlkraft der französischen absolutistischen Monarchie. Die Modernisierung der Stadt und den Aufstieg zur Weltstadt sowie das Empire thematisierten wir am Beispiel der Gebäude und Monumente, welche anlässlich der verschiedenen Weltausstellungen erbaut wurden, z.B. Grand Palais, Petit Palais, Tour Eiffel. Den Vertrag zur deutsch-französischen Aussöhnung thematisierten wir an der Charles-de-Gaulle-Statue und am Elysée-Palast.

Das Herzstück ist der Besuch unserer Partnerschule mit Unterrichtsbesuchen, Projektarbeit, gemeinsamen Essen Empfang. Auch viele Freizeitaktivitäten wie die Schifffahrt auf der Seine konnten wir zusammen genießen.

Wir bedanken uns herzlich beim Deutsch-Französischen Jugendwerk, dem Bayeriswchen Jugendring und der Stadt München für die finanzielle Förderung und tolle Unterstützung!

Stimmen der Schüler*innen:

Carmen: Ich fand die Zeit in Paris echt angenehm und sehr interessant. Ich bin sehr dankbar für die Eindrücke, die ich sammeln konnte und vor allem fand ich es auch mal schön wieder meine Französisch-Kentnisse in einem französischsprachigen Raum anwenden zu können.

Helin: c’était très cool, j’ai amélioré mon français et rencontré des gens sympas.

Laurin: Sehr interessante Erfahrungen, besonders die geschichtliche Eindrücke. Es war sehr interessant die Geschichte „in real“ zu sehen, also Dinge, die man sonst nur aus der Theorie kennt.

Enzo: J’ai adoré faire le voyage à Munich, faire de nouvelles rencontres et de nouveaux amis. C’était agréables d’échanger avec les Allemands.

Am virtuellen Tag der offenen Tür 2022 hat sich die MOS präsentiert. Hier kann die Präsentation angeschaut werden:

Wer einen Eindruck vom Schulhaus haben möchte, kann sich hier die Schulhausführung von unseren Schüler*innen anschauen:

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Tag der offenen Tür – online

Montessori Fachoberschule München

Samstag, den 5. Februar 2022

von 10h bis 17h

Online-Registrierung: Um an unserem virtuellen Tag der offenen Tür teilnehmen zu können, meldet euch bitte im Vorfeld über https://anmeldung.mos-muenchen.de/ an.

Programm:

Was:

Allgemeine Informationen über die MOS
Carl Mirwald, Karen Reisbeck
und Schüler*innen

Wann:

10.00 h – 11.30 h

14.00 h – 15.00 h

Was:

Der Fachbereich Agrar, Biologie, Umwelt – Angewandte Naturwissenschaften stellt sich vor

Wann:

11.30 h – 12.30 h

16.00 h – 17.00 h

Was:

Der Fachbereich Wirtschaft stellt sich vor

Wann:

12.30 h – 13.30 h

15.00 h – 16.00 h

Was:

Der Fachbereich Sozialwesen stellt sich vor

Wann:

12.30 h – 13.30 h

15.00 h – 16.00 h

Was:

Der Fachbereich Gestaltung stellt sich vor

Wann:

11.30 h – 12.30 h

16.00 h – 17.00 h

Was:

Wissenswertes rund um die MOS

  • Aufnahmeprozess und Anmeldung
  • Schulvertrag, Schulgeld, Schüler*innen-Eltern-Arbeit

Wann:

13.30 h – 14.30 h (Einführungsvortrag um 13.30 h, danach Zeit für Fragen)

Wir stehen euch von 10.00 h – 15.00 h unter 089 360 88 780 auch telefonisch zur Verfügung.

Was:

Wissenswertes zur 2. Fremdsprache Französisch

Wann:

14.00 h – 14.30 h

Was:

Wissenswertes zur 2. Fremdsprache Spanisch

Wann:

14.30 h – 15.00 h

Was:

Wissenswertes zur 2. Fremdsprache allgemein

Wann:

15.30 h – 16.00 h

Was:

Wissenswertes zu Englisch

Wann:

14.00 h – 14.30 h

Was:

Wissenswertes zu Mathe

Wann:

12.00 h – 14.00 h

16.00 h – 17.00 h

Was:

Eltern-Cafe: Eltern informieren Eltern

Wann:

11.30 h – 14.00 h

14.30 h – 17.00 h